Neuigkeiten

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Heute fand die BBR-Feinstaub-Mess-Aktion mit dem allseits bekannten Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe - DUH, Herrn Jürgen Resch am BEZ-Kreisel statt. Zahlreiche Radolfzeller Bürger sowie sieben Gemeinderäte / Gemeinderätinnen nahmen daran teil. Dazu gibt es auch Berichte im Südkurier und im Wochenblatt.

Herr Resch hatte ein 10.000,- € teures, gerade frisch geeichtes Meßgerät mitgebracht, mit dem der Feinstaub- und Stickoxid-Ausstoß sogar einzelner Fahrzeuge gemessen werden konnte. Verblüffend war: Einige "große" Lastwagen waren durchaus "sauber", während kleine PKWs oder Lieferwagen massive Ausschläge zeigten. Manche Dieselpartikel-Filter werden ja schon bei Neuwagen wieder ausgebaut, um die im Kurzstreckenverkehr anfallenden Probleme und die daraus folgenden Werkstattbesuche zu umgehen. Dies ist illegal, aber nicht unüblich.

Die Messungen des BBR, die seit Juni 2017 mit derzeit fünf Messstationen (siehe "Feinstaub in Radolfzell") sowohl die Belastungen durch die grobkörnige Feinstaubvariante PM10 wie auch durch die feinkörnige Feinstaubvariante PM2.5 ermitteln, wurden dabei im Wesentlichen bestätigt: nicht nur Stuttgart, sondern auch kleinere Städte wie Radolfzell (und Überlingen, Friedrichshafen, usw.) haben ein Problem mit der Luftreinhaltung.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die letzten Tage kann man im Südkurier immer öfters Berichte zum Thema Klima- und Lärmschutz lesen. So soll nun offenbar in der Haselbrunn- und Schützenstraße Tempo 30 eingeführt werden. Daß aber unsere Stadtverwaltung für die zunehmend schlechtere Luftqualität und Lärmbelästigung in Radolfzell mitverantwortlich ist, scheint bisher nur Wenigen aufgefallen zu sein. Es wird leider weiterhin massiv gebaut und geplant, obwohl dies nach heutigem Wissensstand in dieser Größenordnung völlig unsinnig und unverantwortlich ist. Selbst beim Weltklimagipfel wurden die Städte und Gemeinden dazu aufgerufen, grüne Oasen zu erhalten bzw. neue zu schaffen. Hier in Radolfzell findet aber genau das Gegenteil statt. Als Beispiel ist die geplante Bebauung der Mettnau und der Fläche unterhalb des alten Friedhofs zu nennen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Wir laden Sie herzlich zu unserer Feinstaub-Mess-Aktion am 01.12.2017 um 10:00 Uhr am BEZ-Kreisel, Gehweg vor der Esso-Tankstelle ein.

Dort werden wir vom Bürgerforum Bauen Radolfzell - BBR gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe - DUH, Herrn Resch, mit einem präzisen Meßgerät die aktuelle Feinstaub-Belastung ermitteln.

Ziel ist es, die vom BBR seit Juni 2017 gemessenen Werte zu validieren, um mit diesen belastbaren Daten dann Lösungen entwickeln zu können, die sowohl die Interessen Radolfzeller Bürger als auch die der Stadt Radolfzell als Kurort und Umwelthauptstadt berücksichtigen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Meine Frage zur Bürgerfragestunde im Gemeinderat am 21.11.2017:

Was schon in vielen Dokumentationen geschrieben ist, wurde natürlich auch bei der Weltklimakonferenz in Bonn gefordert. Die Städte müssen unbedingt ihre Grünflächen erhalten und neue schaffen!

Hat man sich in Radolfzell schon Gedanken darüber gemacht welches vorhandene Instrumentarium man dafür intensivieren kann oder welche Stelle man zukünftig damit betraut besser dafür zu sorgen, dass Stadtgrün erhalten bleibt?

Ich erinnere mit wenigen Beispielen daran wieviel Grün in den letzten 1 ½ Jahren zerstört wurde:

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv

Zum Bebauungsplan Bebauungsplan "Hermann-Albrecht-Klinik" wurden fristgemäß mehrere Stellungnahmen zu den Themen Naturschutz, Hochwasser, Verkehr, Gestaltung, Wirtschaftlichkeit und Geschäftsmodell abgegeben.

Angesprochen werden darin als Alternative zur Zentralisierung der Neubau im Bereich der Kurparkklinik. Die Konkurrenz zu andern Kurkliniken erfordert ein Überdenken des Geschäftsmodells mit Konzentration auf das Alleinstellungsmerkmal "Einmalige Lage in der Natur", gerade dieses darf nicht durch Massivbauten nachhaltig gestört werden.